Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

www.radeln-dresden.de



SZ-Fahrradfest 2019SZ-Fahrradfest 2019

HERZLICH WILLKOMMEN auf WWW.RADELN-DRESDEN.DE

nächste Touren

So. 14.03.2021     Anradeln 2021     Dresden - Meißen - Dresden

Treff:        Sonntag, 14.03.2021,  09:45 Uhr in Dresden–Johannstadt auf dem Elberadweg am Fährgarten Johannstadt

Strecke:    Start 10:00 Uhr am Fährgarten Johannstadt - Albertbrücke - Elberadweg (rechtselbig) bis Meißen -                                                Elbebrücke - Elberadweg (linkselbig) bis Dresden - Fährgarten Johannstadt 

Wir fahren vom Fährgarten Johannstadt auf dem Plattenweg zum Käthe-Kollwitz-Ufer und dann auf dem Radweg neben bzw. auf der Straße bis zum Sachsenplatz. Hier biegen wir nach rechts ab auf die Albertbrücke und fahren anderen Ende nachrechts, wo wir über die kurze Rampe zum Elberadweg gelangen. Auf diesem geht es dann unter der Albertbrücke hinweg, vorbei an der Staatskanzlei, unter der Carolabrücke hindurch, über das Gelände der Filmnächte und unter der Augustusbrücke immer auf dem rechtselbigen Elberadweg bis zur Marienbrücke und weiter zur Hafenmole und dann geht es das erste Mal bergauf zur Molenbrücke. Danach geht es scharf links zwischen Elbe und dem Biergarten vom Ballhaus Watzke (wo wir gern mal kurz rasten und ein hausgemachtes isotonisches Getränk zu uns nehmen können) hindurch zur Kötzschenbrodaer Straße und auf dieser bis fast in die Flutrinne.

Hier nehmen wir rechts den kurzen Anstieg und fahren dann auf bzw. neben dem Damm der Flutrinne bis zur Kreuzung Washingtonstraße/An der Flutrinne. Dort überqueren wir die Washingtonstraße und fahren vorbei am Hornbach-Parkplatz bis zur Autobahnbrücke, unter dieser hindurch und am Riegelplatz wenden wir uns nach links in die Grimmstraße. diese führt uns nach Altkaditz. An der Kreuzung geht es im Links-rechts-Versatz gerade weiter vorbei am Friedhof und dann auf dem Elberadweg nach Serkowitz. Dort angekommen, geht es erst bergab und dann scharf links in Richtung Elbe. Nach einer Rechtskurve verläuft dann der Elberadweg direkt am Elbufer. Auf einer Brücke überqueren wir den Lößnitzbach und fahren weiter bis Altkötzschenbroda. Hier bieten sich verschiedene schöne Rastplätze zum Verweilen an. Wer daran gedacht hat, etwas zum Picknick mitzubringen, kann hier gern seine Schätze auspacken. 

Weiter geht es dann auf der Uferstraße vorbei am Restaurant Dampfschiff und den Kleingärten bis zu den Brücken der Eisenbahn und der Staatsstraße, unter welchen wir hindurchfahren. Kurz danach verlassen wir Radebeul und gelangen nach Coswig, wo Skopis Elbgarten ebenfalls zum Rasten einlädt. Weiter geht es auf dem Elberadweg bis zur Fährstelle Kötitz, es folgt der Schwenk um den Coswiger Kanu-Verein und entlang des Campingplatzes und des Badessees fahren wir zu den Aronia-Plantagen. Es folgt ein weiteres Stück Elberadweg am Elbufer bis dieser von der Elbe in Richtung Biergarten Boselblick abbiegt. Hier haben wir schon 2007 zur allerersten Radtour der Regenkinder gerastet und so wollen wir es auch dieses Jahr wieder machen. Weiter geht es auf dem Elberadweg bis nach Meißen, wo wir kurz vor der Eisenbahnbrücke nach rechts abbiegen, um dann auf selbiger die Elbe zu überqueren.

Jetzt geht es auf der anderen Elbseite zurück nach Dresden. Zu unserm Glück ist seit ein paar Jahren auch dieser Teil des Elberadweges durchgängig als separater Weg ausgebaut und so rollen oder radeln wir erst entlang des Fußballplatzes und dann immer zwischen Elbe und der Bundesstraße B 6 bis nach Scharfenberg. Am Western Inn besteht noch einmal die Möglichkeit im Biergarten im Hof zu rasten und dann geht es weiter in Richtung Dresden. In Gauernitz führt der Radweg durch Teile des alten Ortes und nach der Fährstelle überqueren wir die Wilde Sau, die in Pohrsdorf entspringt und sich über Grumbach, Wilsdruff, Klipphausen, Constappel und Gauernitz ihren Weg zur Elbe suchte, auf einer neu errichteten Radwegbrücke.

Bis Wildberg geht der Radweg nahe der B 6 entlang, den Ort umfährt er auf der der Elbe zugewandten Seite der Bebauung, um danach in einem unbebauten Abschnitt nochmal kurz direkt an die B 6 zurückzukommen. Mit dem Beginn de Bebauung endet die Fahrt an der Bundesstraße und über den zuletzt neu gebauten Abschnitt des Elberadweges gelangen wir bis zur Niederwarthaer Brücke. Wir unterqueren beide brücken und gelangen nach einem kurzen Anstieg zum Fährhaus Niederwartha, an welchem der Biergarten zum Verweilen einlädt. Im nächsten Stück verläuft der Elberadweg zwischen der Elbe und dem Stausee Niederwartha, welcher das untere Staubecken des Pumpspeicherwerkes ist.

Wir fahren weiter auf dem Elberadweg bis Gohlis und durch den Ort hindurch. Nach wenigen Metern erreichen wir die Gohliser Windmühle, wo ebenfalls die Möglichkeit besteht, zu rasten. Dann geht es auf dem Elberadweg zur Autobahnbrücke und weiter neben dem hohen Bahndamm zum Dresdner Ruderclub. Anschließend überqueren wir den Zufluss der Vereinigten Weißeritz, wie das Flüsschen in diesem Abschnitt korrekt heißt. Gleich daneben befindet sich Willis Bistro, eine weitere Möglichkeit zur Einkehr. Es folgt die Stecke unter der Flügelwegbrücke hindurch, die in ihrer ersten (alten) Ausführung unter der Fahrbahn ein geheimes Eisenbahngleis mitführte, auf dem "ungesehen vom Feind" Militärgut die Elbseite wechseln konnte. 

Nach einem kurzen Anstieg zur Flügelweg, einer der Zufahrten zum Hafen geht es entlang dieser Straße zum "Kleinen Blauen Wunder", der frisch rekonstruierten Eisenbrücke über den wasserseitigen Anschluss des Alberthafens. Es folgt eine Abfahrt bis auf die Elbwiesen der Flutrinne des Ostrageheges. Entlang der Schlachthofinsel fahren wir vorbei an den Sportanlagen bis zur Pieschener Allee, die wir überqueren. weiter geht es unter der Marienbrücke hindurch und dann am Terrassenufer entlang bis zur Carolabrücke. Hier entfernt sich die Straße von Elbe und Radweg und wir radeln unter der Albertbrücke hindurch bis zum Fährgarten Johannstadt, unserem Zielpunkt für diese Tour. Und natürlich darf hier auch nochmal gemeinsam eingekehrt und die Tour ausgewertet werden.

Die Strecke dieser Tagestour könnt Ihr Euch auch bei google.maps anschauen - https://goo.gl/maps/AbEGo7Cux1kLhe3b7 (eine Abweichung gibt es - an der Autobahnbrücke in Kaditz). Sie ist ca. 56 km lang und hat eine reine Fahrzeit von 3 Stunden und 4 Minuten. Aufgrund der flachen Strecke im Elbtal ist diese Tour auch für Kinder geeignet.

 

So. 04.04.2021     Osterradtour 2021     Quer durch die Dresdner Heide

Treff:        Sonntag, 04.04.2021,  09:45 Uhr in Dresden–Johannstadt auf dem Elberadweg am Fährgarten Johannstadt 

Strecke:    Start 10:00 Uhr am Fährgarten Johannstadt - Albertbrücke - Albertplatz - Prießnitzgrund - Heidemühle (Rast 1) -                          Farbengrundweg - Alte Eins - A-Flügel - Stallweg - Nachtflügel - Kreuzringel - Unterringel - Nachtflügel -                                        Poetenweg - Weißiger Straße - Steinweg - Gänsefuß - Hofewiese (Rast 2) - Gänsefuß - Heidemühle - Stausee                                    Dresdner Heide (Rast 3) - Reichsapfel - Nachtflügel - Zweienweg - HG-Weg - Doppel-E - Fischhausstraße -                                      Brockhausstraße - Saloppe - Körnerweg - Waldschlösschenbrücke - Elberadweg - Fährgarten Johannstadt 

Wir fahren vom Fährgarten Johannstadt auf dem Plattenweg zum Käthe-Kollwitz-Ufer und dann auf dem Radweg neben bzw. auf der Straße bis zum Sachsenplatz. Hier biegen wir nach rechts ab auf die Albertbrücke und fahren weiter in der Hoyerswerdaer Straße zur Ampelkreuzung mit der Bautzner Straße. Dort geht es gerade drüber und durch die Neustadt auf Rothenburger und Görlitzer Straße bis zum Alaunplatz, den wir schräg nach rechts überqueren. Hier geht es hinab in den Prießnitzgrund, dem wir bis zur Heidemühle entlangradeln. Hier folgt die erste Rast - je nachdem, wo offen ist und wo es uns besser gefällt. 

Es folgen der Aufstieg entlang des Prießnitzbaches bis zur Kreuzung mit der Alten Eins, auf der wir direkt zum A-Flügel fahren. Weiter geht es über den A-Flügel und den Stallweg zur Staatstraße 95, die wir überqueren. Anschließend fahren wir über den Nachtflügel und den Kreuzringel bis zum Abzweig des Unterringels, mit dem wir auf einer Brücke die Bahnstrecke Dresden-Bautzen überqueren. Am Nachtflügel, dessen ehemalige Querung der Bahnstrecke beim Ausbau selbiger leider ersatzlos wegfiel, geht es nach links. Bitte hier auf dem Bergabstück besonders vorsichtig fahren, vor Jahren gab es hier einen Sturz mit blutendem Knie. Aus dem Nachtflügel wird der Poetenweg und wir gelangen neben dem Waldbad Langebrück auf der Stiehlerstraße in den Ort. Hier fahren wir links unter der Bahnbrücke durch und gelangen auf der Weißiger Straße am Ortsrand bis zur Radeberger Straße, die wir überqueren. Weiter geht es auf dem Steinweg immer entlang der Heide bis zum Gänsefuß und auf diesem zur Heidewiese, wo wir unsere 2. Rast einlegen werden. 

Von der Heidewiese fahren wir weiter auf dem Gänsefuß bis zur Heidemühle. Wir überqueren die Staatstraße 95 und folgen wieder dem Prießnitzbach. Am Abzweig von Farbengrundweg, Alter Eins und Weißiger Weg folgern wir diesmal letzterem. Dann geht es noch zweimal rechts und wir stehen am Haarweidenstausee (auch als "Stausee Dresdner Heide" benannt, aber eben nicht der "Prießnitzstausee", denn die Prießnitz fließt in diesem Bereich etwas weiter östlich entlang). Hier ist unsere 3. Rast geplant, diesmal aus den Fahrradtaschen.

Nach unserer Rast umrunden wir den Stausee und fahren auf dem Nachtflügel in Richtung Bühlau. Dort biegen wir nach rechts auf den Zweienweg ab und folgen diesem bis zur Schutzhütte am HG-Weg. Hier geht es nach links und auf dem HG-Weg bis zum Abzweig des Doppel-E. Der führt uns lange und stetig bergab bis an den Parkplatz an der Fischhausstraße. Weiter fahren wir auf dem Weg neben der Fischhausstraße und folgen ihm als er leicht nach links abbiegt, um zwischen der Bebauung und der Heide bis zur Bautzner Straße zu führen, die wir überqueren.

Nun fahren wir auf der Brockhausstraße vorbei an der Sommerwirtschaft Saloppe und dem Alten Wasserwerk "Saloppe" hinab zum Elberadweg. Diesem folgen wir bis kurz nach der Waldschlösschenbrücke. Über die Rampe geht es auf die Brücke und auf ihr über die Elbe. Dort biegen wir rechts ab auf die Abfahrtsrampe, überqueren das Käthe-Kollwitz-Ufer und fahren auf dem Radweg hinab zum Elberadweg. Hier biegen wir links ab und fahren um Fährgarten Johannstadt, unserem Zielpunkt für diese Tour. Und natürlich darf hier auch nochmal gemeinsam eingekehrt und die Tour ausgewertet werden.

Teil 1 (bis zur Hofewiese) ist auf google.maps hier zu finden -  https://goo.gl/maps/7VXLLFhCvJ9Zf3Ue8  - er hat 28,9 km und eine reine Fahrzeit von 1 Stunde und 49 Minuten, also bleibt uns genügend Zeit zu rasten.

Teil 2 (ab der Hofewiese) ist auf google.maps hier zu finden -  https://goo.gl/maps/bk9aXc7yjsAN2TU19   - er hat 17,2 km und eine reine Fahrzeit von 1 Stunde und 2 Minuten.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?