Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

SZ-Fahrradfest 2019SZ-Fahrradfest 2019

HERZLICH WILLKOMMEN auf WWW.RADELN-DRESDEN.DE

Radtour nach Radebeul zum Weinfest 2009 und zurück

(19./20. September 2009)

   

Wir fuhren ganz gemütlich nach Radebeul zum Weinfest. Die Fahrstrecke war vorher festgelegt, so konnte unterwegs "zugestiegen" werden. Es ging vom Fährgarten über die Albertbrücke zum Narrenhäusl, wo wir erst mal ausgiebig rasteten. Dann weiter am Elbsegler vorbei zur Marienbrücke, an der ehemaligen Eishalle den Elberadweg entlang - kurzer Abstecher zum neuen Abwasserpumpwerk in Altstetzsch - Rast an der Windmühle Gohlis - weiter den Elberadweg bis zur Elbbrücke Niederwartha - dann wieder stromaufwärts in Richtung Radebeul und zur Einstimmung nochmal Rast am "Dampfschiff". Die Versorgung war diesmal durch die Halte an den schönen Biergärten recht leicht. Wir waren 6 Leute und fuhren in 80 Minuten reiner Fahrzeit 23 km, das macht immerhin einen Schnitt von 17,4 km/h, wenn man die Pausen nicht mitrechnet.

    

Weiter gings am nächsten Morgen. Start mit 5 Leuten und dem Hinweis, dass in der Homepage stand, es sei eine „gemütliche“ Tour. Das erste Stück auf dem Elberadweg war sehr viel Verkehr, aber wir bogen ja an der Coswiger Fähre rechts ab. In Coswig drehten wir dann eine „Ehrenrunde“, da wir die Auer Straße nicht fanden, dafür kamen wir an der Spitzgrundmühle vorbei, wo wir im Biergarten unsere erste Rast abhielten. Dann den Spitzgrund rauf und ne kleine Runde durch den Forst, schon waren wir am Moritzburger Schlossteich. In Moritzburg war Hengstparade, deshalb fuhren wir gleich hinter dem Schloss lang zur Fasanerie und dann am Graben bis zum Bahnhof und von da zum Rad’l Eck. Und da waren wir auf einmal 8 Leute, der größte Tisch im Biergarten reichte gerade aus. Dann gings über Wilschdorf zum Waldmax. Aber nach wenigen Minuten schon wieder rasten? – das wollte dann doch niemand. Also weiter über die Großenhainer und die Rehefelder Straße zur Elbe und den Elberadweg stromauf bis zum Biergarten am Narrenhäußl, wo wir ausgiebig den schönen Blick auf die Altstadt und die wärmende Sonne genossen. Es wurde noch ein lustiger (und langer) Abend.
Fahrstrecke 43 km – reine Fahrzeit 2:44 Std. – Durchschnitt 16,17 km/h

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?