Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

SZ-Fahrradfest 2019SZ-Fahrradfest 2019

HERZLICH WILLKOMMEN auf WWW.RADELN-DRESDEN.DE

 

Radtour zum Wildschweingrillen (13. September 2008)
   

An diesem Termin trafen sich die schon länger geplante September-Radtour und das kurzfristig mögliche Wildschwein-Grillen. Also habe ich aus der Not eine Tugend gemacht und den Zielpunkt der Radtour an den Ort des Wildschwein-Grillens gelegt.

    

Treff zu der Radtour war am Fährgarten Johannstadt - wir starteten zu viert. Andreas wartete dann am Alaunplatz, von wo es weiter zur Staufenbergallee und über die Radeburger Straße zur Hellerstraße ging, wo Elke und Alexis warteten. Dann fuhren wir weiter bis zum Autobahnzubringer Rähnitz, auf dessen Radweg vorbei an AMD und dann rechts in den Weg nach Moritzburg. Auf der Kuppe machten wir Rast an der Bank. Das ist eine Stelle mit wunderbarer Aussicht, aber an diesem Tag war hier aufgrund der exponierten Lage eben auch total viel Wind.

    

Dann führte uns unser Weg durch den Wald nach Moritzburg mit einer lustigen Einkehr im Radl-Eck Moritzburg. Weiter ging' zur Fasanerie, wo wir auf der Wiese im schönsten Sonnenschein in Sichtweite des Leuchtturmes rasteten. Von da ging es um den Teich herum - den Abzweig auf die Bahnhofstraße in Richtung Bärnsdorf hätten wir fast verpasst. In Bärnsdorf fuhren wir über Nebenstraßen bis zum Fernradweg "Sächsische Städteroute", den wir kurz darauf wieder verließen, um dann auf der die Medinger Straße die Steigungen zur Autobahnbrücke über die A 13 zu meistern. Auch wenn die Wege hier "Straße" heißen - es sind nur (ausgefahrene) Feldwege.

    

Nach einigen Schlenkern an Waldrändern entlang erreichten wir die Straße von Marsdorf nach Medingen, auf welcher wir bis Medingen radelten. Bei Alexis (1. Schuljahr) wurden langsam die Beine schwer, aber alle spornten ihn an und so ging es dann gemeinsam im Pulk vorwärts. In Medingen ging's hinab ins Rödertal, wo mitten in der Natur jeder so dahinrollte, wie ihm oder ihr gerade war. Dann fuhren wir noch sehr diszipliniert im Pulk das kurze Stück auf der Staatsstraße bis zum Ortseingang von Ottendorf-Okrilla, wo wir kurz darauf nach rechts in die Bahnhofstraße einbogen. Da ging es mal kurz steil bergan und so einige bewältigten den Anstieg lieber zu Fuß. Nach einem klitzekleinen Stückchen Weg auf der Bahnhofstraße waren wir dann schon da und wurden von den anderen Partygästen begrüßt.

    

Die Radtour hatte 32 km und endet Samstag gegen 16.30 Uhr in Ottendorf-Okrilla, wo die Grill-Party (Wildschwein-Grillen) folgte.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?